Online-Seminare 22.-24. September – Der Produktionsleiter

Als Produktionsleiter leiten und koordinieren Sie die industrielle Produktion eines Unternehmens. Dabei tragen Sie unter anderem die Verantwortung für die kostenoptimierte Herstellung von Produkten, sowie die Weiterbildung des Personals oder die Entwicklung der Maschinen. Ein überbetrieblicher Erfahrungsaustausch kann hier viel wert sein! Die Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Fertigung (AWF) ist eine Plattform, die diesen praxisnahen Austausch ermöglicht! 

Wann: 22.-24. September 2021

Wo: Die Seminare werden online stattfinden!

Was: Konzepte, Methoden und Instrumente für Ihr souveränes Handeln mit dem Ziel einer flexiblen, wirtschaftlichen und zukunftsfähigen Fabrikorganisation!

An wen richtet sich dieses Seminar?

Ein AWF-Kompakt-Seminar für Werkleiter, Führungskräfte mit Fach- und/oder Personalverantwortung aus Produktion, Fertigung, Montage. Angesprochen sind auch Gruppenleiter, Meister in der Produktion, Industrial Engineers, Leiter und Verantwortliche Lean die sich in Richtung einer Produktionsleitung entwickeln.

Seminarablauf

Tag 1

SEMINARLEITER: MARC KLAMMER

Modul 1: Lean Management und ausgewählte
Werkzeuge im Zusammenhang verstehen lernen

  •  Verschwendungsarten
  • 5S
  • TPM
  • Engpasstheorie
  • Just in Time
  • SMED (Rüstzeitoptimierung)
  • Fließzellen (One Piece Flow)
  • Jidhoka
  • Poka Yoke
  • KAIZEN
  • Verbesserungs-Kata

Modul 2: Die flexible und wirtschaftliche Fabrikorganisation der Zukunft

  • Shopfloor Management – Konzeption und
    Elemente (Planspiel)
  • Die Top-Kennzahlen des Produktionsleiters
  • Geeignete Kennzahlen festlegen
  • Praxisbeispiele

Modul 3: Anwenderbeispiel
Die Synchronisation von Mensch und System –
am Beispiel der Arbeitsvorbereitung

  • Produktionsprozesse
  • Organisation der Produktionsstruktur und
    die Integration der AV
  • Wandel der Produktion und die Anpassung
    der AV an die Produktionsprozesse
  • Qualifikation der Mitarbeiter und Steigerung
    der Eigenverantwortung
  • Pro und Contra dieser Organisationsentwicklung
    Richard Zimmer
    Bereichsleiter Produktion,
    Vygon GmbH & Co.KG

Modul 4: Verbesserungspotenziale sehen lernen

  • Methoden zur Verschwendungsanalyse in
    der Produktion & Montage
  •  Wertstromanalyse

Tag 2

Modul 1: Lean Leadership

  •  Lean Production lebendig und nachhaltig
    umsetzen
  • Die Rolle der Führungskraft als „Lean Leader“
  • Smart Practices zur erfolgreichen Lean –
    Einführung
  • Umgang mit „Quertreibern“
  • Eine positive Kultur der Veränderung – die
    Potential Entfaltungs-Kultur
  • Agile Moderation
    Module 2+3: Ein bedarfsgerechtes Produktionscontrolling gestalten
  • Geeignete Kennzahlen installieren zur Bewertung von Kosteneffizienz und Kundenorientierung
  • Verbesserungspotenziale richtig priorisieren und machbare Ziele setzen und erreichen
  • Rolle von Zeit- und Arbeitswirtschaft
  • Zielführende Entlohnungs-Konzepte
  • Umgang mit vollen Auftragsbüchern und
    Personalmangel

Modul 4: Anwenderbeispiel
Der Produktivitätsfaktor Zeit

  •  Zeit- und Arbeitswirtschaft
  • Analyse und Synthese von Zeiten –
    Grunddatenmodelle
  • Ständige Aktualität gewährleisten
  • Aufwand und Nutzen von Datenermittlungsmethoden
    (Qualitätskriterien)
  • Feste Integration der Zeitwirtschaft in
    die digitalisierte Fertigungssteuerung
  • Entlohnungs-Konzepte und Arbeitszeitmodelle
  • Entgeltformen und deren Steuerungsfunktion
  • Anforderungen erkennen und richtig
    reagieren
  • Chancen und Risiken von Arbeitszeitmodellen
    Frank Pöschel
    Experte für Zeitwirtschaft,
    Fachlicher Leiter der AWF Arbeitsgemeinschaft „Zeit- und Arbeitswirtschaft“

Tag 3

SEMINARLEITER: PROF. DR. MARKUS NAVE


Modul 1: Fertigungssteuerung und Disposition –
Stellhebel für den Ertrag

  • Operative Produktionsplanung: Beruhigung
    statt Aktionismus mit dem Ziel einer maximalen Auftragserfüllung
  • Die Verfahren der Fertigungssteuerung und
    Disposition
  • Fokus: Kanban als Fertigungssteuerungsprinzip
  • Nivellieren und Glätten der Produktion mittels Heijunka
  • Just-in-time-Steuerung richtig umsetzen
  • Zuverlässige und reproduzierbare Dispositionsergebnisse durch
    „Dispositionsparameter-Optimierung“

Durchlaufzeiten senken, Auslastung optimieren

  • Kapazitäts- und Durchlaufzeitermittlung
  • Analyse der Durchlaufzeiten im Betrieb
  • Durchlaufzeitermittlung und Methoden der
    Durchlaufzeitverkürzung

Modul 2: Technologie-Trends verstehen und bewerten – Digitalisierung, Industrie 4.0, Smart Data, Robotik, Künstliche Intelligenz, Low Cost Automation etc.

  • Technologie-Trends auf dem Prüfstand: Bewertung und Auswahl
  • Wie rechnet sich die Digitalisierung
  • So holen Sie die Menschen mit ins Boot

Flexible Produktionslogistik

  • Wie mache ich mein Produktionssystem fit
    für Losgröße 1?
  • Wie kann ich flexibel automatisieren
    (geringe Kosten, Schnelligkeit, Cobots, …)?
  • Welches Produktspektrum kann ich flexibel
    auf einer Anlage herstellen?
  • Welche Fertigungsprinzipien eignen sich für
    verschwendungsarme und flexible Produktion?
  • Wie muss ich meine Produktionsplanung auf
    Flexibilität und Schnelligkeit ausrichten?
  • Wie ist das Anlaufmanagement
    (insbesondere bei verschärften Bedingungen) auszulegen?

Modul 3: Vom Push- zum Pull-Konzept

  •  Variantenvielzahl bewältigen können bis
    hin zur Bereitstellung im Rahmen von One-Piece-Flow
  • Die Digitale Materialversorgung: Materialverfolgung bis hin zur Chargenverfolgung
    und Rückverfolgbarkeit
  • Kombination von Push und Pull
  • Worin unterscheiden sich Kanban, Conwip
    und Polca und wo lassen sie sich sinnvoll
    anwenden?
  • Kanban
  • Taktung/Heijunka
  • Wie kann die Produktion durch Heijunka
    systematisch nivelliert, geglättet und damit
  • Digitalisierung und Pull-Konzepte

Modul 4: Moderne Layout- und Fabrikplanung

  • Neuplanung einer Fabrik
  • Erweiterung oder Reorganisation einer bereits existierenden Produktion.
  • Arbeitsplätze (Anordnung und ergonomische Gestaltung),
  • Lagereinrichtung und Supermärkte
    (Logistikplanung) sowie
  • Bereichs- und Gebäudestruktur
    (Layoutplanung)

Moderne Intralogistik- und Lagerkonzepte im
Vergleich

  • Moderne Materialversorgungssysteme:
    vom Stapler über Routenzüge bis hin zu
    FTS-Systeme für eine flexible Automatisierung der Produktionsversorgung
  • Von manuellen bis zu automatischen Lagersystemen für Behälter und Paletten
  • Vor- und Nachteil automatisierte Lagersysteme
  • Wirtschaftliche Voraussetzungen zur Automatisierung von Lager- und Fördersystemen

Seminarzeiten

  • Beginn: 9:00 Uhr
    Modul I: 9:00 – 10:30 Uhr
  • Pause: 10:30 – 11:00 Uhr
    Modul II: 11:00 – 12:30 Uhr
  • Mittagspause: 12:30 – 13:30 Uhr
    Modul III: 13:30 – 15:00 Uhr
  • Pause: 15:00 – 15:30 Uhr
  • Modul IV: 15:30 – 17:00 Uhr
  • Ende des Online-Seminars:
    ca. 17:00 Uhr

Die Experten

Sie haben weitere Fragen zu den online-Seminare?

 

Fax: +49 2407 9565-55
E-Mail: info@awf.de