Automatisiert vom Regal zur Fertigungslinie – Fahrerlose Transportsysteme (FTS) in der Lagerlogistik

Vom Regal mit den benötigten Kleinteilen bis zur Fertigungslinie ist es manchmal ein langer Weg. Und vor allem ein kostenintensiver. Jedenfalls wenn Personal benötigt wird, um die Kleinteile aufzuladen, von A nach B zu fahren und wieder abzuladen. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen die Chancen moderner Logistik nutzen und insbesondere ihre lagerinternen Transportwege automatisieren. Kisten aus dem Regal auf das Transportfahrzeug laden, zum immer gleichen Zielort fahren und wieder abladen: die Berechenbarkeit des Transportwegs prädestiniert den Vorgang regelrecht für die Automatisierung. Als „Automated Guided Vehicles“ (AGV) beziehungsweise Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) werden die Gefährte bezeichnet, die hier zum Einsatz kommen.

Fahrerlose Transportfahrzeuge sind dabei eine Komponente so genannter Fahrerloser Transportsysteme (FTS) bzw. im Englischen automated guided vehicle systems (AGVSs). FTS sind innerbetriebliche, flurgebundene Fördersysteme, die dem Materialtransport dienen, und zwar zum Ziehen oder Tragen von Fördergut mit aktiven oder passiven Lastaufnahmemitteln. Eingesetzt werden können sie innerhalb oder außerhalb von Gebäuden. Als Fahrerloses Transportsystem wird dabei das gesamte Zusammenspiel des automatisierten Prozesses bezeichnet. Kernelement sind die Transportfahrzeuge selbst. Doch benötigen diese natürlich eine Leitsteuerung, auch die ist damit Teil des Systems. Außerdem gehören die Einrichtung der Standort- und der Lageerfassung sowie schließlich der Datenübertragung zum Gesamtsystem.

Von der Automobilbranche zur Produktionslogistik

Nach zaghaften Anfängen waren Fahrerlose Transportsysteme in den 70er und 80er Jahren vor allem in der Automobilindustrie gefragt, bis Ende der 80er Jahre der Markt für diese Systeme einbrach. Dies lag an der schwächeren Wirtschaft, aber auch am Einzug von Lean Production in der Automobilbranche. Mit der Folge, dass sich die Hersteller von fahrerlosen Transportsystemen neue Absatzmärkte jenseits der Großanwendung in der Automobilbranche erschließen mussten – und erschlossen haben, denn mittlerweile werden die kleinen Systeme auch in kleineren Projekten, insbesondere in der Produktionslogistik, eingesetzt.

FTS MALORG

© BMW Group

Variantenreiche Flexibilität

Ein großes Plus der fahrerlosen Systeme ist die enorme Flexibilität: Für jede gewünschte Aufgabe stehen passende Transportfahrzeuge mit den unterschiedlichsten Lastaufnahmemitteln, Fördertechniken, Energiekonzepten und Steuerungstechniken zur Verfügung. Einige Modelle können zum Beispiel mit Hilfe eines Greifarms automatisch Ware übernehmen oder übergeben. Sie ermöglichen so den Lastwechsel von Paletten, Behältern oder Artikeln an vorgesehene Übergabestationen. Die Tragfähigkeit variiert dabei von wenigen Kilogramm bis zu mehreren Tonnen.

Im Gegensatz zu fest installierten Anlagen erlauben die fahrerlosen Transportsysteme zudem schnelle und einfache Änderungen und Erweiterungen von Fahrkursen und damit eine schnelle Anpassung an neue Anforderungen. Beispielsweise ist es so möglich Rüstungsvorgänge  an Maschinen durchzuführen, bei denen es notwendig werden kann Straßen zu sperren. Durch einen Klick umfahren die Fahrzeuge  nun die gesperrte Straße und nutzen die Alternativroute. Außerdem gestatten unterschiedliche Lernfunktionen der Fahrzeuge, die Abläufe neuen Bedürfnissen anzupassen und die Anzahl der Fahrzeuge bei gestiegenem Transportbedarf zu erhöhen. Auch die Anzahl der Transportschäden ist bei automatisierten Transporten niedriger als mit traditionellen Flurförderfahrzeugen – gar nicht zu reden von den niedrigeren Personalkosten, vor allem im   Mehrschichtbetrieb. 

Fahrerlose Transportsysteme unterstützen den automatisierten Materialfluss

Eine Lagerautomatisierung kann neben der Wahl des richtigen Regalsystems auch im Bereich des Materialflusses durch die Einführung von fahrerlosen Transportsystemen erfolgen. Dazu muss geprüft werden, in welchen Bereichen häufig Material transportiert wird und wie dieser Materialtransport bis dato gestaltet ist. Ein fahrerloses Transportsystem hilft, den Materialfluss standardisiert und automatisiert zu gestalten. Durch die Fahrzeuge kann ein kontinuierlicher Materialfluss gewährleistet werden, unabhängig von der Verfügbarkeit von Personal und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Im Gegensatz zum manuellen Materialtransport sind die Fahrzeuge ständig verfügbar und bieten einen materialfreundlichen Transport der Güter. Allerdings muss neben der richtigen Auswahl der Fahrzeuge auch die Planung der Transportwege und der Übergangsstationen betrachtet werden. In bestehenden Kleinteilelagern sind die Gänge oft schmal und die Wege zur Montagelinie eng. Die fahrerlosen Transportsysteme benötigen allerdings oft einen gewissen Radius zum Rangieren und die teilweise langen Strecken zwischen dem Materiallager und der Produktionsstätte müssen ständig freigehalten werden. Bei einer komplett neuen Lagerplanung kann dies bereits zu Beginn entsprechend berücksichtigt werden, bei der Umgestaltung oder dem Ausbau eines bereits bestehenden Lagers kann dies allerdings zu Problemen führen.

Sind fahrerlose Transportsysteme in Ihrem Lager die 1. Wahl?

Bei dieser Frage kommen wir ins Spiel! Wir stehen Ihnen bei der Analyse der bestehenden Abläufe in Ihrem Lager als kompetenter Partner zur Seite. Darauf basierend zeigen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf, wie Sie Ihre Lagerlogistik optimal gestalten können. Wir handeln als Planungsingenieure und haben nicht nur das wichtige Know-how der logistischen Themenbereiche, sondern beherrschen ebenfalls die relevante Technik, um vor dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit ihre individuellen Bedürfnisse zu erfüllen!

So beraten wir Sie bei der Planung eines neuen Lagers „auf der grünen Wiese“ bis hin zur modernen Anpassung einzelner Lager- und Logistikprozesse. Wir zeigen Ihnen nicht nur unterschiedliche Lager- und Materialtransportmöglichkeiten auf, sondern unterstützen Sie auch bei der Neu- oder Umgestaltung des Materialflusses, mit dem Sie die Effizienz Ihrer Produktion und Logistik steigern können. Informieren Sie sich zu unseren Angeboten, Beratungsdienstleistungen und unserer Expertise hier oder nehmen Sie direkt Kontakt auf!

Durchblick #10 zum Download: FTS in der Lagerlogistik

Zur Übersicht aller Durchblick-Artikel: Logistikthemen für Unternehmen

 

Das macht die MALORG Consulting

Das macht die MALORG Consulting

Wir sind Ihr Logistikplaner. Erfahren Sie mehr über unser Unternehmen und darüber, wie und wo wir Sie unterstützen. Wir versprechen Ihnen: Unsere Möglichkeiten sind vielfältig.

Ich möchte mehr erfahren

weiterlesen


#8 Digitalisierung und Big Data in der Supply Chain

Die richtigen Produkte lagern, um aktuelle und zukünftige Kundenwünsche zu befriedigen? Gleichzeitig keine überflüssigen Kosten durch zu hohe Bestände? Das ist oft gar nicht leicht. Erfahren Sie im Folgenden, wie Big Data dabei helfen kann.

weiterlesen

#7 Drei Trends, die die Zukunft der Logistik bestimmen

Wie sieht die Logistik von morgen aus? Es besteht kein Zweifel, dass sich die Transport- und Logistikbranche im Wandel befindet. Wir erklären die Potenziale und Schattenseiten der drei übergeordneten Trends in der Logistik: Robotik, Umweltschutz und Blockchain.

weiterlesen

#6 Lagerplanung: In 6 Schritten zu mehr Effizienz

Kommt Ihnen das bekannt vor: Um die Aufträge Ihrer Kunden zu deren Zufriedenheit zu bearbeiten, werden Ihre Logistikprozesse nach und nach immer aufwendiger und ineffizient? Sie nehmen immer mehr Anstrengungen auf sich oder stoßen in Ihrem Lager bereits an die Grenzen des Möglichen? Das kann keine Dauerlösung sein. Vielleicht befürchten Sie bereits, dass sich die Probleme doch auf die Zufriedenheit Ihrer Kunden auswirken. Aber so richtig wissen Sie nicht, wo Sie ansetzen sollen? Dann bleiben Sie noch etwas bei uns. Wir beschreiben auf dieser Seite unser Vorgehen im Rahmen der Lagerplanung, mit dem wir Sie zu effizienten Lagerprozessen führen. 

Ganz gleich, ob Sie sich einfach über das Thema Lagerplanung informieren möchten, sich bereits Gedanken über einen Lagerneubau auf der grünen Wiese gemacht haben oder Ihre Strukturen im Bestand optimieren möchten. Wir freuen uns, wenn Sie bleiben.

weiterlesen

#5 Diese Vorteile verschafft Ihnen ein externer Logistikberater

Fragen Sie sich, wozu Sie eigentlich einen externen Logistikberater mit in Ihre Pläne einbeziehen sollen? Oder fragen Sie sich viel mehr wann Sie einen externen Planer ins Projektboot holen? Dann sagen wir Herzlich Willkommen: In der fünften Folge unserer Rubrik Durchblick nehmen wir Sie mit in den Arbeitsalltag unserer Logistikberater und zeigen Ihnen, warum und wann sich die Suche nach einem erfahrenen und externen Logistikberatungsteam für Sie lohnt. Außerdem erklären wir Ihnen, was Sie in der Zusammenarbeit mit einem Logistikberater erwartet. Erfahren Sie, was zielgerichtete und anforderungsgerechte Logistikplanung bedeutet und welche Vorteile sich für Ihr Unternehmen ergeben.

weiterlesen

#4 Über den konkreten Einsatz von VR in der Logistikplanung

Wer kauft schon gerne die Katze im Sack? Sie und ich investieren ungerne Zeit und Geld in Produkte oder Dienstleistungen, die sich am Ende als Fehlkauf entpuppen oder deren Ergebnis ein ums andere Mal nachgebessert werden muss. Da stimmen Sie mir zu, oder?! Der Druck, Qualität eingekauft und die passende Lösung umgesetzt zu haben, steigt natürlich umso mehr, je höher die Investitionskosten sind. Wie zum Beispiel beim Bau eines neuen Logistikzentrums und der Umsetzung eines zukunftsweisenden Logistikkonzeptes.

weiterlesen

#3 Veränderungsmanagement in der Logistik – so setzen Sie Ihr Projekt erfolgreich um

Die Logistikbranche ist einer hohen Dynamik ausgesetzt: die Digitalisierung, neue Wettbewerber und Kundenanforderungen treiben sie an. Veränderungen bewegen Unternehmen und sind notwendig, um ihre Zukunft zu sichern. Veränderungen sind jedoch häufig mit Ängsten verbunden. Ängste und Unsicherheiten von Mitarbeitern können auch in Widerstand gegen die Unternehmenspläne umschlagen. Mit dem richtigen Veränderungsmanagement steuern Sie gegen.

weiterlesen

#2 Tiefkühllogistik: 5 Besonderheiten bei der Planung für ein Tiefkühllager

Spannend und anspruchsvoll zugleich, so lässt sich die Planung und Realisierung eines neuen Tiefkühllagers kurz zusammenfassen. Im Planungsprozess sind von Beginn an einige Besonderheiten zu berücksichtigen, damit das gesamte Vorhaben möglichst effizient abgewickelt werden kann und sich das neue Tiefkühllager – bzw. Tiefkühllogistikzentrum – wirtschaftlich auch langfristig lohnt. Denn mit abnehmender Temperatur wird das Thema Energiebedarf zu einem zunehmend kostenintensiven Faktor und die eingesetzte Technik muss speziell auf die niedrigen Temperaturen ausgerichtet sein. Für die Mitarbeiter wird die Arbeitsumgebung immer belastender, je kälter es im Tiefkühllager ist.

weiterlesen

#1 Produktionslogistik optimieren, Kundenerwartungen erfüllen

Produzierende Unternehmen haben unabhängig von ihrer Branche und ihren Produkten diese Dinge gemeinsam: Sie müssen ihre Produktionsprozesse und Logistikprozesse intensiv aufeinander abstimmen und sie darüber hinaus an den Anforderungen ihrer Kunden ausrichten. In vielen Fällen führt kein Weg an einer Optimierung der innerbetrieblichen Produktionslogistik vorbei. Welche Herausforderungen Unternehmen dabei berücksichtigen müssen und wie sie ihnen begegnen, das beantwortet der nachfolgende Artikel.

weiterlesen

Das macht die MALORG

Das macht die MALORG Consulting

Wir sind Ihr Logistikplaner. Erfahren Sie mehr über unser Unternehmen und darüber, wie und wo wir Sie unterstützen. Wir versprechen Ihnen: Unsere Möglichkeiten sind vielfältig.

Ich möchte mehr erfahren

Wir verwenden Cookies zur Erfassung von statistischen Daten. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.