#6 Lagerplanung: In 6 Schritten zu mehr Effizienz

Kommt Ihnen das bekannt vor: Um die Aufträge Ihrer Kunden zu deren Zufriedenheit zu bearbeiten, werden Ihre Logistikprozesse nach und nach immer aufwendiger und ineffizient? Sie nehmen immer mehr Anstrengungen auf sich oder stoßen in Ihrem Lager bereits an die Grenzen des Möglichen? Das kann keine Dauerlösung sein. Vielleicht befürchten Sie bereits, dass sich die Probleme doch auf die Zufriedenheit Ihrer Kunden auswirken. Aber so richtig wissen Sie nicht, wo Sie ansetzen sollen? Dann bleiben Sie noch etwas bei uns. Wir beschreiben auf dieser Seite unser Vorgehen im Rahmen der Lagerplanung, mit dem wir Sie zu effizienten Lagerprozessen führen. 

Ganz gleich, ob Sie sich einfach über das Thema Lagerplanung informieren möchten, sich bereits Gedanken über einen Lagerneubau auf der grünen Wiese gemacht haben oder Ihre Strukturen im Bestand optimieren möchten. Wir freuen uns, wenn Sie bleiben.

Die Logistikberater der MALORG Consulting sind Experten für die Lagerplanung.


Ob Lagerneubau oder Optimierung – passen Sie Ihre Lagerstrukturen
an zukünftige Anforderungen an.

Unsere Lagerplanung ist darauf ausgerichtet, dass Sie mit Ihren Logistikprozessen und Lagerstrukturen einen höchst möglichen Level der Effizienz erreichen. Effizienz bedeutet für uns:

  • Eine optimale Ausnutzung der Lagerflächen hinsichtlich der Lagerkapazität. Zwischen Lagerkapazität und benötigter Lagerleistung muss die Balance stimmen. Bei wenigen Artikeln, die jedoch in hoher Stückzahl gelagert werden, eignet sich zum Beispiel ein Bodenblocklager sowie manuelle oder automatisierte Durchlaufläger. Haben Sie eine Vielzahl von Artikeln, auf die Sie nicht sehr häufig zurückgreifen müssen – Stichwort Langsamdreher – dann bietet sich ein Verschieberegal an. Der Einsatz dieser Lagerart ist zudem besonders vorteilhaft im Tiefkühlbereich, da hier Lagerfläche sowie Volumen reduziert werden und somit effizienter gekühlt werden können. Für den Fall, dass Sie eine sehr hohe Leistung sowie einen hohen Zugriff auf die Artikel aus Ihrem Sortiment haben, wird der Einsatz eines hochdynamischen und automatisierten Hochregallagers oder auch Automatischen Kleinteillagers interessant.
  • Ressourcen bestmöglich einsetzen, damit Sie die volle Lagerleistung ausschöpfen können und Wartezeiten vermeiden. Dazu zählt Ihr Personal ebenso wie Ihr Equipment, womit die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes zu einem gewichtigen Faktor wird.
  • Optimierte Prozesse mit bestmöglicher IT-Unterstützung, um die Prozesssicherheit zu gewährleisten. Wir sprechen dabei von einer Null-Fehler-Strategie.

Ineffizienz im Lager kann viele Ursachen haben: eine unübersichtliche Lagerorganisation, Logistikprozesse, die sich primär nach der IT richten und nicht nach den physischen Abläufen im Lager oder eine zu geringe IT-Unterstützung im Lager – um nur drei zu nennen. Wenn Sie keine freien Lagerkapazitäten mehr haben, die Produktivität Ihres Lagers sinkt, Ihre Logistiktechnik veraltet und störanfällig ist oder die Umsetzung zukünftiger Anforderungen nicht mehr gewährleistet ist, dann ist es an der Zeit, sich mit dem Thema Lagerplanung bzw. Lageroptimierung auseinander zu setzen. Wenn Sie mögen, tun wir das nun gemeinsam.

Lagerplanung Schritt für Schritt

Angenommen Sie entschließen sich dazu, uns ein Signal zu geben, dass Sie in Ihrem Lager Optimierungsbedarf vermuten. Oder Sie bemerken, dass die Abläufe bei Ihnen vor Ort nicht mehr reibungslos funktionieren. Dann können wir ziemlich bald loslegen. Wie der Prozess der Lagerplanung konkret aussieht, erfahren Sie jetzt.

1 Kontaktaufnahme vor der Lagerplanung

Sie melden sich mit ersten Informationen zu Ihrem Anliegen rund um die Lagerplanung und Ihrem Unternehmen. Das geht ganz unkompliziert per Mail oder telefonisch. Recht zügig können wir daraufhin einen unverbindlichen Termin für einen Besuch bei Ihnen vor Ort vereinbaren. Dort schauen sich unsere Logistikberater für einen ersten Überblick Ihre Prozesse an, besprechen mit Ihnen die Herausforderungen sowie Probleme, die die Arbeit in Ihrem Lager aktuell prägen. Zum Abschluss dieses unverbindlichen Termins formulieren unsere Logistikberater Ziele mit Ihnen, die Sie mit der Lagerplanung verfolgen. Alle ausgetauschten Informationen dienen uns dazu, die weitere Vorgehensweise auszuarbeiten und den Planungsaufwand zu ermitteln. In der Folge erhalten Sie Ihr individuelles Angebot.

Lagerplanung - einfach Kontakt aufnehmen und loslegen


Mit einem unverbindlichen Termin starten: Vor dem Startschuss
zur Lagerplanung ist ein gemeinsames Kennenlernen sinnvoll.

2 Kickoff vor der Lagerplanung

Sie haben sich für unser Angebot entschieden und wollen, dass wir Sie bei der Lagerplanung begleiten. Das freut uns sehr und wir starten das Projekt mit einem Kickoff-Termin. Hier definieren wir die Projektziele der Lagerplanung noch einmal detaillierter. So muss eine Lagerplanung immer vor dem Hintergrund strategischer Ziele durchgeführt werden. Umfasst Ihre Vorgabe beispielsweise eine Erhöhung des Automatisierungsgrads im Lager, da Ihnen am Standort zukünftig nicht mehr ausreichend Personal zur Verfügung steht? Solch ein Rahmen prägt die Lagerplanung nachhaltig.

Zudem nutzen wir den Kickoff-Termin zur Lagerplanung als Vorstellungsrunde für alle Projektbeteiligten. Wer gehört zum Projektteam und ist in welcher Funktion tätig? Das klären wir genau so, wie die weitere Vorgehensweise, die zu bearbeitenden Arbeitspakete und den angestrebten Zeitplan. Damit kann es dann richtig losgehen.

3 Ist-Analyse vor der Lagerplanung

Die Ist-Analyse verschafft allen Projektbeteiligten einen transparenten und umfassenden Blick auf die aktuelle Situation im Lager sowie die laufenden Logistikprozesse. Wichtig ist: Auch hier sind wir bei Ihnen vor Ort und führen die Prozessaufnahme persönlich durch. So verschaffen sich unsere Logistikberater an ca. ein bis zwei Tagen ein Bild davon, wie Ihr Lager funktioniert, wie produktiv es ist, welche Arbeitsschritte Ihre Mitarbeiter durchführen und wo es hakt. Die Ergebnisse dokumentieren wir in Form von Prozessketten, die wir in einem gemeinsamen Workshop validieren.

Jetzt geht es an die Daten: Aus den von Ihnen bereit gestellten Massendaten erarbeiten wir für die weitere Lagerplanung die wichtigsten Lagerkennzahlen. Dazu zählen Bestandsdaten, Wareneingangsdaten, Kommissionierdaten, Aufträge, Picks sowie Warenausgangsdaten. Daneben erstellen wir anhand einer Quelle-Senke-Analyse ein Materialflussschaubild, das uns und Ihnen optisch einen Überblick darüber gibt, wo in Ihrem Lager welche Transporte wie häufig anfallen. Auch diese Ergebnisse validieren wir gemeinsam mit Ihnen und schließen einen Zukunftsworkshop an, der die Vorbereitung der Lagerplanung noch einmal konkretisieren soll. Dort gehen wir ganz bestimmten Fragen nach, die Ihre Unternehmensentwicklung betreffen und daher wichtig für die Lagerplanung sind. Wir fragen beispielsweise

  • Welches Wachstum wird in den nächsten Jahren erwartet
  • Wird es Veränderungen im Artikelsortiment geben
  • Verändert sich Ihre Absatzstruktur

In Abhängigkeit des Faktors Wachstum entwickeln wir Best- und Worst-Case-Szenarien, um aufzuzeigen, welcher Handlungsbedarf in den einzelnen Fällen besteht. Zugleich ist mit diesem Arbeitsschritt die Erstellung einer Datenbasis für die Lagerplanung abgeschlossen.


Welche Anforderungen muss Ihr Lager
zukünftig erfüllen. Ihre Ziele sind ein
wichtiger Bestandteil der Lagerplanung.

4 Ermittlung des Soll-Konzepts für die Lagerplanung

Nun heißt es: die Erfahrung macht’s. Wir kennen nun Ihre Ausgangssituation, Ihre Ziele, aktuelle Schwierigkeiten und haben Ihre Logistikdaten aus dem Lager ganz neutral analysiert. Und wir kennen uns seit Jahren auf dem Markt aus: Wir zeigen Ihnen nun, was machbar und sinnvoll ist, präsentieren Ihnen Ihre Möglichkeiten und ermitteln geeignete Lagersysteme für die von uns analysierten Lagerkennzahlen. Wir beantworten Ihnen, mit welchen Lager- und Logistikprozessen Sie Ihrem Warensortiment optimal gerecht werden und zeichnen für Sie in verschiedenen, grob geplanten Varianten schon einmal Ihren zukünftigen Materialfluss nach.

Danach sitzen wir erneut zusammen und wir legen gemeinsam fest, welche Varianten weiter verfolgt werden sollen. Die nehmen wir auf und gehen in die Detailarbeit der Lagerplanung.

5 Variantenplanung ausarbeiten

Die Lagerplanung nimmt nun Formen an. Wir stehen in engem Kontakt mit dem Projektteam Ihres Unternehmens und halten immer wieder Rücksprache. Die Ausarbeitung der Varianten bedeutet, dass wir die einzelnen Funktionsbereiche, wie z.B. Wareneingang, Kommissionierung, Lager und Versand, dimensionieren. Wir gehen in die Varianten hinein und erstellen erste Layouts: Welche Lagerart prägt die Variante, wie sieht hierbei eine mögliche Anordnung des Materialflusses aus, wie können zukünftige Prozesse gestaltet werden? Schließlich ist zu diesem Zeitpunkt auch die Kalkulation anfallender Kosten ein wichtiger Bestandteil der Lagerplanung. Dabei findet die einmalige Investition ebenso Berücksichtigung wie die laufenden Kosten hinsichtlich Personal, Equipment und Betriebskosten.

Wenn wir die verschiedenen Varianten ausgearbeitet haben, erfolgt ihre Gegenüberstellung. Wir vergleichen und bewerten die Varianten auf Basis gemeinsam definierter Qualitätskriterien und hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit. Unsere abschließende Empfehlung für eine Variante der Lagerplanung geben wir Ihnen nicht aus dem Bauch heraus. Hier geht es um eine fundierte Wirtschaftlichkeits- und Nutzwertanalyse vor dem Hintergrund langjähriger Erfahrung.

Lagerplanung: Varianten ausarbeiten


Die Lagerplanung nimmt Formen an: Bei der Ausarbeitung
der Varianten halten wir engen Kontakt zu Ihrem Projektteam.

6 Vorzugsvariante der Lagerplanung auswählen

Ab diesem Zeitpunkt liegt Ihnen unsere Empfehlung vor. Nun entscheiden Sie, welche Variante der Lagerplanung Sie favorisieren und schließlich in Ihrem Unternehmen umsetzen wollen, damit Ihre Logistik und Ihr Lager in Zukunft wieder effizient arbeiten. Denn das bleibt das oberste Ziel: Mit unserer Lagerplanung wollen wir Ihr Unternehmen von Verschwendung, überflüssigen Prozessschritten und alten Strukturen befreien.

 

Wir begleiten Sie auch nach Ihrer Entscheidung weiter und setzen Ihre Vorzugsvariante mit Ihnen um. Die Phase der Realisierung soll in diesem Artikel jedoch nicht weiter thematisiert werden. Weitere Informationen finden Sie hier: Realisierungs- und Anlaufmanagement.

 

Durchblick #6 zum Download: In 6 Schritten zu mehr Effizienz

Zur Übersicht aller Durchblick-Artikel: Logistikthemen für Unternehmen


Das macht die MALORG Consulting

Das macht die MALORG Consulting

Wir sind Ihr Logistikplaner. Erfahren Sie mehr über unser Unternehmen und darüber, wie und wo wir Sie unterstützen. Wir versprechen Ihnen: Unsere Möglichkeiten sind vielfältig.

Ich möchte mehr erfahren

 

 

Was sind Ihre Fragen zum Thema Lagerplanung? Schreiben Sie uns!

Bitte korrigieren Sie die rotmarkierten Felder.

Ihre Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ihre Adressdaten (optional)

Newsletter

Bitte wählen Sie eine Newsletter-Option.

Ihre Nachricht

* Pflichtfelder

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Hinweis zum Datenschutz:

Mit diesem Kontaktformular können Sie eine Anfrage an uns richten. Ihre Daten werden dabei über unseren Provider per E-Mail an uns weitergeleitet. Sie erhalten im selben Augenblick eine automatisch generierte Bestätigungs-E-Mail. Die Nutzung dieser Daten dient allein dem Zweck der Bearbeitung und Beantwortung Ihres Anliegens. Eine Datenweitergabe an Dritte findet nicht statt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wir verwenden Cookies zur Erfassung von statistischen Daten. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.